Über das Homeoffice

Print Friendly, PDF & Email
Über das Homeoffice.

Aus aktuellem Anlass dreht sich meine Kolumne heute um das Arbeiten im
Homeoffice, das derzeit auch blutige Laien ausprobieren müssen. Ja,
das ist hart, ja, das ist schwer - und ja, es werden große Herausforderungen
auf all euch Anfänger zu kommen. Doch lasst euch helfen von einem echten
Profi. Ich arbeite seit über zwei Jahren im Homeoffice, ich habe so einiges
erlebt, viel ausprobiert, noch viel mehr durchgemacht, und ich kann nun
rückblickend sagen: Es ist tough. Es ist ein Weg voller Tücken. Doch es
lohnt sich, ihn zu gehen. Um absoluten Beginnern eine gewisse Vorstellung
davon zu vermitteln, was in den nächsten Tagen und Wochen auf sie zukommen
wird, beschreibe ich hier exemplarisch einen vollkommen gewöhnlichen ersten
Tag im Homeoffice.

9 Uhr. Arbeitsbeginn! Erstmal einen Kaffee.
9.10 Uhr. So, jetzt geht's aber an den Schreibtisch. Hu, schön ist der ja
nicht... Vielleicht sollte ich mal aufräumen.
10 Uhr. Jetzt aber. Jetzt kanns losgehen. Ah, der Laptop ist ja noch gar
nicht hochgefahren... Ah, neue Updates! Hm.
10.02 Uhr. Na gut, wahrend der rechnet, kann ich ja noch kurz die Wäsche
machen.
10.24 Uhr. Und den Geschirrspüler ausräumen.
10.31 Uhr. So. Schauen wir mal in die E-Mails.
11.17 Uhr. Wo ist mein Kaffee? Schon wieder leer? Eigentlich könnte man
ja auch mal die Kaffeemaschine entkalken.
11.21 Uhr. Was wohl um die Uhrzeit so im Radio läuft? Billie Eilish??? Juhu!
11.47 Uhr. Wo waren wir bei den E-Mails...
12.13 Uhr. Jetzt ist aber mal Mittagspause. 
13.27 Uhr. Der Computer ist aber echt langsam heute. Ich lass besser mal das
Virenprogramm durchlaufen.
13.31 Uhr. Die Wäsche muss ich ja auch noch aufhängen!
13.52 Uhr. Vielleicht sollte ich mal bei den Kollegen anrufen.
15.47 Uhr. Die eine wichtige E-Mail sollte ich aber wirklich noch schreiben.
16.18 Uhr. Jetzt hab ich mir aber ein Stückchen Schokolade verdient. Und
einen Tee! Frische Luft schnappen wär ja auch gut, nur kurz am Fenster...
16.36 Uhr. Ich hab noch gar nicht in Facebook und Instagram reingeschaut,
fällt mir gerade auf.

18 Uhr. Jetzt ist aber wirklich Feierabend.

Ja, so wird er aussehen, der erste Tag im Homeoffice. Doch grämt euch
nicht: Das ist ganz normal. Und morgen wird's besser. (Kleiner Scherz, morgen
wird's genauso sein, aber in zwei bis vier Wochen seid ihr produktiv. Versprochen.)

Diesen Text habe ich – sehr spontan – auf einer echten alten Schreibmaschine getippt. (Wie alle anderen Texte in diesem Blog auch.) Also: Falls Rechtschreibfehler drin sind (und ja, das sind sie), dann heißt das nicht, dass ich keine Ahnung von Rechtschreibung habe – sondern dass ich sie beim wilden Heruntertippen einfach übersehen habe. (Denn wenn sie mir sofort auffallen, verbessere ich sie noch schnell. Ja, mit Tipp-Ex. Dann drüber tippen. Funktioniert perfekt!) Aber mal ehrlich: Dafür, dass ich das hier in einem Fluss runtergeschrieben habe, sind doch gar nicht soooo viele Fehler drin, oder? 🙂

Und hier kannst du mich in den Sozialen Medien treffen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.